Uprock - nur der Beste kann gewinnen

New York in den späten 60er Jahren: Ganze Stadtteile sind in der Hand von rivalisierenden Straßengangs - der Central Park ist Nachts ein lebensgefährliches Pflaster.

In dieser aufregenden Zeit wurden die kulturellen Grundsteine für ganze Generationen gelegt. Von hier aus haben sich Hip Hop, Breakdance und unzählige andere Trends über die ganze Welt verbreitet. In Deutschland kaum bekannt ist der Uprock: Ein Vorläufer des Breakdance, bei dem zwei Tänzer in einem Tanzduell gegeneinander antreten.

In Hip Hop-Battles tragen die Opponenten einen verbalen Wettkampf aus, um zu sehen, wer der Beste ist - beim Uprock gewinnt der beste Tänzer. Spezielle Schritte, 'Jerks' genannt, bilden das Grundgerüst, bestimmte Gesten und Moves (die sogenannten 'Burns') dienen dazu, den Gegner vor dem Publikum bloßzustellen. In teilweise atemberaubend schnellen Schrittkombinationen werden angedeutete Schrotgewehr- und Panzerfaustschüsse auf das Gegenüber eingearbeitet. Den Gewinner bestimmt das Publikum.

Getanzt wird ganz ohne Berührung des Gegners - bei professionellen 'Battles' gibt es sogar Strafpunkte für unbeabsichtigten Körperkontakt. Doch deshalb ist der Uprock noch lange kein harmloses Tanzvergnügen: Die mit viel Leidenschaft geführten Battles führen - besonders bei ungeübten Tänzern - schnell zu handfesten Auseinandersetzungen, die sogar schon Menschenleben gefordert haben.

Seine Ursprung hat der Uprock im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Der Sound von Soul, Funk und Rockmusik aus den 1968ern sorgte für den nötigen Drive beim Tanzen - wichtig war vor allem ein harter, durchgängiger Beat und jede Menge Energie. In den USA ist es einige Jahre lang still um diesen Tanzstil geworden. Uprock wurde von moderneren Tänzen wie Breakdance und Hip Hop abgelöst. Doch totgeglaubte leben länger: In den letzten Jahren erlebt der Vorgänger des Breakdance ein Revival. Auch in Europa (und in Europas Fußballstadien) finden immer mehr Wettbewerbe statt - besonders in den Niederlanden und den skandinavischen Ländern. Auch wenn es heute nur selten zu wirklich gewaltsamen Auseinandersetzungen kommt, lebt Uprock vor allem durch die Konfrontation. Wer einmal die Gelegenheit hat, eine 'Battle' live zu erleben, sollte sich das nicht entgehen lassen. Denn bei wirklich passionierten Tänzern ist die Spannung zwischen den Gegnern mit Händen zu greifen.