Hiphop-Tanzarten

Streetdance umfasst alle Tanzarten, die von Nichtprofis sozusagen auf der Straße entwickelt wurden.

Dazu zählt der Breakdance, der in den frühen 1970er Jahren in den U.S.A. entstand und der zur Hip Hop Szene zählt. Der Breakdance umfasst eine ganze Reihe von Tanzarten wie das Krumping oder Clowning, die eine Variante desselben sind. Das Krumping wird wie der Breakdance meist als Wettstreit (Battle) ausgeführt. Es setzt sich vor allem aus Armschwingen (Armswings), Brusthochschnellen (Chestpops) und Stampfen (Stamps) zusammen. Beim Krumping bemalen sich die Tänzer maskenhaft ihre Gesichter. Wie der Breakdance hat auch Krumping Groundmoves (Bewegungen am Boden), die sich aber stark von denen des Breakdance unterscheiden.

Der Electric Boogie ist eng verwandt mit Popping und zeichnet sich dadurch aus, dass der Körper so bewegt wird, dass die Illusion entsteht, als wenn Wellen durch den Körper fließen würden.

Popping gehört zu den Bewegungen im Breakdance. Bei ihm führt der Tänzer roboterhafte Bewegungen aus, durch Muskelan- und entspannung, ähnlich dem Robot Dance. Zum Popping zählt der Moonwalk, oder auch Backslide. Beim Moonwalk täuschen die Schritte ein Vorwärtslaufen (passend zur Musik) vor, während sich der Tänzer aber nach rückwärts bewegt.

Der Robocob gehört auch zu den tänzerischen Stilen des Breakdance. Hier wird ein aktives Bein nach vorne geschlagen, während das inaktive Bein durch den Schlag von selbst nach hinten gleitet.

Als Locking beschreibt man die wilde Gestik, die an Bewegungen von Marionetten erinnert.

Der Breakdance selbst besteht meist aus Freezes (eingefrorene Stellungen, die kurz gehalten werden), Powermoves (Drehungen verschiedener Körperpartien, wie Rücken oder Kopf, die sehr schnell ausgeführt werden) und aus Styles (tänzerische Bewegungen).

Ein typisches Freeze ist das Abstützen auf ein oder zwei Händen, wobei die Beine und der Po in der Luft sind.

Zwei sehr akrobatische Powermoves sind die Windmill, bei der der Tänzer sich sehr schnell auf dem Kopf stehend um sich selbst dreht, oder das Hallowback, wo eine Brücke so geschlagen wird, dass die Füße den Boden nicht berühren.