Internationaler Hip-Hop

Von den us-amerikanischen Ghettos ausgehend trat die Hip-Hop Kultur ihren Siegeszug über den gesamten Globus an.

Egal, ob man nach Europa, Japan oder Asien blickt, Hip-Hop ist dank Fernsehen und Internet in die entlegensten Winkel gedrungen und beeinflußt auch heute noch zahlreiche Jugendliche.

Je nach Land kann Hip-Hop und Rap sehr unterschiedlich geprägt sein und weist somit oftmals landestypisch eigene Facetten auf. So zum Beispiel der Rio Funk, der aus Brasilien kommt. Dieser Stil stellt ein Gemisch aus Miami-Bass-Musik, also schnellen elektronischen Beats über die gerappt wird, und brasilianisch-traditionellen Percussionrhythmen dar. Die Texte erzählen Geschichten aus dem harten Alltagsleben der Jugendlichen, das häufig durch Gewalt und Sex geprägt ist. Eine andere Stilweiterentwicklung fand in Britannien statt, wo sich der BritCore etablierte. BritCore steht für britischen Hardcore-Hip-Hop, dem eine hohe Geschwindigkeit von mindestens 100 bpm zu Eigen ist. Trotzdem gibt es in jeder lokalen Hip-Hop-Szene auch ein Lager, das die neuen Spielarten des Hip-Hops ablehnt und lieber den amerikanischen Vorbildern treu bleibt. Aber egal an welchem Ort der Welt eine lokale Hip-Hop-Szene entsteht, meistens werden Jugendliche aus den unteren Bevölkerungsschichten angesprochen. Sie finden im Hip-Hop eine Möglichkeit, ihre negativen Erfahrungen und Erlebnisse kreativ zu verarbeiten.

Gerade Hip-Hop als Kommunikationsform ermöglicht es diesen Jugendlichen, auf sich und ihre Probleme aufmerksam zu machen und verschafft ihnen in der Gesellschaft Gehör. Das wurde auch von der Jugendarbeit erkannt. Hip-Hop Projekte in u.a. Göteborg dienen dazu, auffälligen Jugendlichen aus der unteren Gesellschaftsschicht, wieder Selbstvertrauen zu geben, um sie dann wieder in der Gesellschaft zu integrieren.

Nach Deutschland kam Hip-Hop in den 1980er Jahren und wurde bekannt durch die Breakdance-Filme "Wildstyle" und "Beatstreet". Es entstand eine kleinere Szene von Enthusiasten, die sich regelmäßig in der ganzen Republik auf Konzerten, den Jams, trafen. Eine der ersten Gruppen, die auf Deutsch gerappt haben, waren Advanced Chemistry. In den 1990er Jahren gelang Hip-Hop auch hier der große Durchbruch. Die Fantastischen Vier konnten ihre Alben in den Charts plazieren und waren für viele Jugendliche der erste Kontakt mit Hip-Hop in ihrer Muttersprache.